Farbholzschnitte der frühen Moderne

Beginnend am 6. Juli 2019 bis zum 28. September zeigt das Berkentienhaus in der Mengstraße die Stücke einer nur einmalig zu besichtigenden privaten Sammlung von Farb-Holzschnitten der frühen Moderne. Es werden dort Motive sehr bekannter und beliebter, aber auch weniger bekannter Künstler dieser Epoche ausgestellt. Die eleganten, im Stil reduzierten und in der Farbgebung des Jugendstils gehaltenen zeitlosen Schönheiten umfassen eine Sammlung von 14 Motiven.

Dabei sind ein Holzschnitt der weit über Europa hinaus gerühmten Helene Mass, deren Farbholzschnitte sich besonders in den USA großer Beliebtheit erfreuen, ein Motiv ‚Anemonen‘ von Ernst Rötteken und mehrere stimmungsvolle Holzschnitte des Norddeutschen Malers Oskar Droege, der sich stark von der japanischen Holzschnittkunst beeinflussen ließ und sie meisterlich ins ‚Europäische‘ zu übertragen wußte.


Ich war ‚neu‘ in der Stadt – im Sommer 2013 war ich nach Lübeck gezogen. Meine Tage verbrachte ich mit Erkundungszügen durch die gemütliche Altstadt. Nun, Anfang Dezember, war es winterlich und die Sonne längst unter gegangen. Ich ging zum ersten Mal durch die dunkle Mengstraße. Und da war auf einmal dieses beeindruckende hohe Haus mit dem Treppengiebel. Strahlend hell erleuchtet. Große Fenster, durch die Licht aufdie dunkle Straße fiel. Ich stellte mich auf die Zehenspitzen und sah in einen geschmackvoll gestalteren Raum mit graugrünen Holzpaneelen und einer wunderhübschen Tapete. War das gar eine Stofftapete?

Da kam mir zum ersten Mal die Idee: DAS wäre doch der passende Rahmen für Deine Bildersammlung?! Inzwischen ist viel Zeit vergangen – beinahe sechs Jahre. Ich habe zwei wichtige Freundschaften geschlossen – zum einen mit den Besitzern des Berkentienhauses, dem Ehepaar Porschke. Aber ich habe auch eine große Zuneigung zu diesem Haus selbst entwickelt, zu diesem eleganten, vom Großbürgertum und der Prachtentfaltung vergangener Jahrhunderte geprägten Bauwerk. Ein Haus, großzügig und einladend, das glücklich macht und den Geist seiner Bewohner wider spiegelt.

Und tatsächlich, mein aller erster Wunsch, den ich da draußen in der dunklen Mengstraße dem Universum mitteilte, der wird nun erfüllt. Das Berkentienhaus wird eine Zeitlang einen Rahmen für eine meiner Bildersammlungen bieten – meine meisterhaft von Künstlern hergestellten Farbholzschnitte, die ich in einem langen Leben zusammengetragen habe. In einem Kunststudium an der HBK Hamburg lernte ich selbst, Tief- Flach- und Hochdrucke her zu stellen und konnte so ein Verständnis für die große Mühe und die Meisterschaft dieser Handdruck-Verfahren entwickeln. Es sind Bilder von zeitloser Schönheit und sanfter Farbgebung, darunter Motive von Künstlern wie Helene Mass, Oskar Droege, von Karl Hennemann, Hans Schütz, von Ernst Rötteken und auch ein seltenes Einzelstück des berühmten Japanischen Holzschnittkünstlers Torii Kiyonaga – aber auch andere Künstler mit ebenso ansprechenden Motiven sind vertreten – mögen ihre Namen auch inzwischen vergessen sein, ihre Bilder sind erhalten und noch immer wunderbar.

Elisabeth Wighton
Juni 2019